Category Archives: Co-Familie

Teamwochenende

Das Teamwochenende der JuFa und der Co-Familien

Am 12. und 13. Januar dieses Jahres fand zum ersten Mal ein ganzes Wochenende mit den Teams der JuFa und der Co-Familien statt. Dafür trafen sich alle Mitarbeiterinnen im urgemütlichen Haus Ossenbrock – genau in der Mitte von unseren Standorten Oldenburg und Kamen!

Haus Ossenbrock – Ferienhaus in Bissendorf

Die zwei Tage im ländlichen Bissendorf waren gefüllt mit unterschiedlichsten Aktivitäten und inhaltlichen Einheiten. Es ging vor allem darum, sich besser kennen zu lernen aber auch voneinander zu lernen. In intensiven Arbeitsphasen wurden Ideen und Strategien erarbeitet, die für den sozialpädagogischen Berufsalltag hilfreich sind.

Kooperationen im Hilfeprozess mit anderen Professionellen

Insbesondere beschäftigten wir uns mit der Frage, wie eine möglichst reibungslose Zusammenarbeit funktionieren kann, wenn Adressaten und Adressatinnen aus unterschiedlichen professionellen Blickwinkeln betrachtet werden.

Selbstreflexion – eigenes Berufsprofil 

Außerdem sollte das eigene professionelle Berufsprofil geschärft und weiter entwickelt werden. Dazu diente die Überlegung, welche Eigenschaften für die sozialpädagogische Arbeit wichtig und nützlich sind. Durch gegenseitige Reflexionen aber vor allem der Beschäftigung mit der eigenen Arbeitsweise und -haltung wurde selbstkritisch erarbeitet, wie eine Weiterentwicklung ermöglicht werden kann.

Impressionen

Arbeiten macht hungrig! In Teams haben wir gekocht und im Anschluss gemeinsam gegessen.

Festlich gedeckte Tafel

Ein bunter Vorspeisensalat

Saftiger Braten vom Team „Hauptspeise“

Team „Nachtisch“

Leckerer Obstsalat

Mit viel Liebe gemacht!

Und am Ende haben wir sogar noch kreativ gewerkelt…

Konzentriert bei der Sache!

Tada, eines der Ergebnisse

Abends konnte man sich von dem erlebnisreichen Tag noch etwas vor dem Kaminfeuer entspannen.

Das nächste Teamwochenende ist bereits geplant! Am 18. und 19. Juni verbringen wir erneut zwei spannende Tage im Haus Ossenbrock.

Co-Familien mit einem Klick unterstützen – ohne Extrakosten

Geschenke online kaufen und gleichzeitig Co-Familien e.V. unterstützen – ganz ohne Extrakosten

Co-Familien mit einem Klick unterstützenEinfach über den folgenden boost-Link gehen und den gewünschten Shop aussuchen. Für euren Einkauf erhält boost eine Marketing-Provision, von der 90 % als Spende an uns weitergegeben wird – ihr bezahlt dabei keinen Cent extra:

https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=4772

Am besten, ihr speichert den Link gleich unter euren Favoriten ab.

Mit der boost-bar wird Gutes tun noch einfacherweihnachtsbild_santa2

Mit der boost-bar ist das Spenden kinderleicht: dieses Add-On erinnert euch automatisch ans boosten sobald ihr auf die Webseite eines Partnershops gelangt*. Mit nur 2 Klicks generiert ihr mit eurem Online-Einkauf eine Spende. Dieser Link zeigt, wie es geht:

https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=4772#howto_steps

* Wenige Shops erlauben die boost-Bar nicht, weshalb bei diesen wenigen Shops wie z. B. der Deutschen Bahn das Add-On nicht auftaucht. Boosten könnt ihr bei diesen Shops trotzdem über www.boost-project.com

Neuer Standort Oldenburg

Co-Familien e.V. startet nun auch in Oldenburg!

Unser Angebot in Oldenburg

Mit dSitzecke - neuer Standort Oldenburgen Angeboten der Fremdunterbringungsvermeidung, Rückführungsbegleitung und den Co-Familien eröffnen wir nun einen zweiten Standort.

 

 

Büro und KontaktBüro in Oldenburg

Unser Büro befindet sich am Wunderburgpark 3a in OL-Osternburg.

Sie erreichen uns:

Tel: 0441/77069303

Mail: info@co-familien.de

Wir suchen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Gerade bauen wir dort ein Team auf! Sie haben Interesse? Hier finden Sie die Stellenbeschreibung! Bitte nehmen Sie Kontakt auf unter: info@co-familien.de

Sie möchten mehr über unsere Arbeit erfahren oder haben Interesse an einem unserer Angebote?

Per Mail (info@co-familien.de) oder telefonisch 0441-7706930 sind wir für Sie erreichbar.

 

Co-Familie Beispiel Nummer 2

Klingelt man an der Tür von Familie S., so wird man herzlich willkommen geheißen. Zuerst von Lotta (eine Labradormischlingshündin) und dann von einer lächelnden Frau S.. Betritt man daraufhin das Zuhause der Familie so wird man direkt in das lebendige Familienleben integriert. Die drei Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wuseln herum und Herr S. Join handsmacht erst einmal Kaffee. Frau S. hält in dem dynamischen System die Strippen in der Hand und organisiert den Familienalltag. Dabei werden die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Familienmitglieds wahrgenommen.

Auf die Idee Co-Familie zu werden, sei Frau S. durch einen Zeitungsartikel geworden.

„Wir haben uns schon früher Gedanken gemacht, wie man Menschen mit Unterstützungsbedarf etwas Gutes tun kann. Uns geht es gut, aber wir wissen, dass nicht jeder Mensch so viel Glück im Leben hat und möchten gern etwas zurückgeben.“

Einem Kind oder einem Jugendlichen einen zweiten Lebensort zu bieten, ist das Ziel der Familie S. und dabei ist sie bereit ein breites Spektrum (von der Ansprechbarkeit und Einladung zu gemeinsamen Aktivitäten bis hin zur Aufnahme des Kindes oder Jugendlichen in den Haushalt für eine begrenzte Zeit) abzudecken.

„Einzige Voraussetzung ist, dass das Kind „Lust auf Familie“ hat, denn die Familie ist unser Leben.“

Familie S. wartet schon fast ungeduldig auf ein Kind, für das sie einfach da sein kann.

Für wen eignen sich Co-Familien?

Co-Familien können im Rahmen der Jugendhilfe vielfältig eingesetzt werden, insbesondere da, wo es zu Hause nicht „rund“ läuft, es sich aber abzeichnet, dass eine rein ambulante SPFH nicht ausreichend ist.cropped-Fotolia_59178483_M.jpg

  • alleinerziehende Mutter mit psychischer Störung – Das Kind kann regelmäßig ein bis zwei Mal in der Woche zur Entlastung der Mutter bei der Co-Familie sein. Das Kind bekommt neben der Krankheit der Mutter auch einen anderen Alltag mit. Bei akuten KrisenFrau mit Schulden und Rechnungen oder stationären Aufenthalten kann das Kind vorübergehend bei der Co-Familie wohnen.
  • junge Mutter – die Co-Familie kann alltags- und lebenspraktische Unterstützung geben – wie vielleicht sonst die eigene Mutter oder ältere Schwester. Was mache ich wenn …. Was koche ich wie …. Tipps und Tricks – anders vermittelt als durch SozialpädagogInnen und dadurch auch anders akzeptiert
  • akute Familienkrise – wenn es zu Hause kracht und alle glauben, dass es zusammen nicht mehr geht: die vorübergehende Unterbringung b
    ei einer Co-Familie und die gemeinsame Arbeit daran, es wieder möglich zu machen gemeinsam zu leben kann eine hervorragende Vermeidung dauerhafter
    Fremdunterbringung sein. Die Co-Familie kann auch später noch mit Rat und Tat und gelegentlichen Schlafplätzen (wenn es wieder kracht) unterstützen.
  • Familien in denen durch vielfältige Belastungen – Schulden, Krankheit, Trennung – einfach alles zu viel ist. Hier können Co-Familien so entlasten, dass eJoin handsin Aufatmen wieder möglich ist und damit auch die Arbeit an den eigentlichen
    Problemen. Und gleichzeitig zu sehen, dass auch in anderen Familien nicht immer alles rund läuft und man gemeinsam aber mehr wuppen kann, ist manchmal die größte Entlastung.
« Older Entries