Co-Familie Welcome werden

Wir suchen Sprach- und Kulturmittler für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Unterstützen Sie einen jungen Menschen dabei, in Deutschland eine zweite Heimat zu finden.

 

  • Was sind Co-Familien Welcome?
  • Welche Aufgaben haben Co-Familien?
  • Was sind das für Jugendliche?
Co-Familien Welcome unterstützen junge unbegleitete Flüchtlinge dabei, hier in Deutschland gut anzukommen. Die jungen Menschen haben in der Regel Eltern, diese sind aber entweder in den Herkunftsländern oder in einem Land auf der Fluchtroute geblieben.

Um die jungen Menschen gut darin zu unterstützen, Deutschland zu verstehen, suchen wir Menschen, die selber schon die Erfahrung der Migration gemacht haben. Vorzugsweise suchen wir Menschen, die aus den Hauptherkunftsländern der jetzigen Flüchtlinge kommen:

  • Syrien
  • Afghanistan
  • Iran
  • Somalia
  • Irak
  • Eritrea
  • Sudan

Deutschkenntnisse sind wichtig, um die jungen Menschen bei Ämtergängen zu begleiten und ggf. zu übersetzen. 

Hauptaufgabe einer Co-Familie ist es, dem jungen Menschen das Ankommen in Deutschland zu erleichtern. Hierzu gehört die Unterstützung bei Alltagsdingen (einkaufen, Verkehr, Freizeitgestaltung) und die Hilfe bei den alltäglichen Schwierigkeiten – Unterstützung bei Behördenkontakten, Schulproblemen, Ausbildugnsplatzsuche.

Aber vor allem ist es auch wichtig, dem jungen Menschen ein Stück der „alten Heimat“ zu erhalten – z.B. durch gemeinsames Essen, Teilnahme an Familienfesten, Anbindung an religiöse Gemeinschaften und das gemeinsame Begehen religiöser Feiertage.

Meist sind es junge Männer im Alter von 16 oder 17 Jahren. Unser Angebot richtet sich insbesondere an junge Menschen, die relativ selbstständig sind und eine gute Bleibeperspektive in Deutschland haben. Es steht also die Integration in Deutschland und die Entwicklung einer beruflichen und persönlichen Perspektive im Vordergrund.

Gleichzeitig sind es aber auch junge Menschen, die mitten in der Pubertät stecken und in dieser wichtigen Lebensphase einen schweren Weg hinter sich gebracht haben und denen die Familie nicht mehr den notwendigen Halt geben kann. Und genau hierbei können Sie unterstützen!

Unser Flyer Co-Familien zum Herunterladen.

Sie haben Interesse daran, eine Co-Familie zu werden? Dann liefert Ihnen diese Seite noch einige Informationen zu Rahmenbedingungen und weiterem Ablauf.

Klicken Sie einfach auf die Fragen unten:

  • Was muss ich mitbringen?
  • Wie läuft das ab?
  • Was ist mit Schulungen und Gruppenangeboten gemeint?
  • Und was bekomme ich dafür?
Co-Familien sind ganz normale Menschen. Sie müssen nicht besonders gebildet sein, keinen besonderen Abschluss haben. Es gibt keine Altersgrenze.

Als Co-Familien eigenen sich Familien mit oder ohne eigene Kinder, Paare mit oder ohne Trauschein, Singles, Hetero- oder Homosexuelle, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Wichtig ist,

  • dass Sie noch ein bisschen Platz in ihrer Wohnung und in ihrem Herzen haben,
  • Interesse daran haben, einem Jugendlichen noch etwas mitzugeben,
  • dass Sie etwas Zeit erübrigen können und
  • tolerant sind gegenüber anderen Lebenseinstellungen und Erziehungsstilen,
  • ungefähr einmal im Monat an Schulungsabenden und/ oder Gruppenangeboten teilnehmen können.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufgenommen haben, führen wir ein erstes persönlichen Kennenlern-Gespräch,  wo wir offene Fragen klären und von Ihnen wissen möchten, wie viel Zeit Sie erübrigen können und was so ihre Vorstellungen und Interessen sind. Nach diesem ersten Gespräch gibt es zwei Schulungen à 2 Stunden zu rechtlichen Fragen und dem wichtigsten, was Sie über Versicherungen, ihre Rechte und Pflichten und das weitere Verfahren wissen müssen. Wir besuchen Sie an einem dieser Termine auch zu Hause,  um uns genauer anzuschauen, wie die räumlichen Voraussetzungen bei Ihnen sind. Wenn bis hierhin alles gut läuft, sind Sie in unseren Pool aufgenommen. Wenn wir dann einen jungen Menschen haben, der zu Ihnen passt, stellen wir einen Kontakt her.

Wir brauchen von Ihnen ein polizeiliches Führungszeugnis und einige weitere Hintergrundinformationen.

Und dann geht es los: Es werden konkrete Absprachen getroffen, was und Sie sich zusammen mit dem jungen Menschen vorstellen können, wie viel Zeit Sie haben und welche Aufgaben bei den Sozialpädagogen, beim Vormund und bei Ihnen liegen. Hierzu wird ein richtiger Vertrag geschlossen.  

In Ihrem ersten Jahr als Co-Familie finden ca. einmal im Monat jeweils Abends 2 Stunden lange Termine statt. Das sind zum Teil Schulungen, wo es um Wissen über die Entwicklung von Jugendlichen, Entstehen von Traumata, Auswirkungen der Fluchterfahrungen, Recht, Fragen von Ausbildung und Arbeitserlaubnis für Flüchtlinge und ähnliches geht. Diese Schulungsabende sind keine trockenen Seminare sondern wir knüpfen dabei an ihr Wissen und ihre Erfahrungen an und beantworten vor allem Fragen.

Aber wir machen auch schöne Dinge miteinander, zusammen kochen und feiern, auch mit den Jugendlichen. Nach dem ersten Jahr ist Teilnahme an Schulungen und Gruppenangeboten freiwillig.  

Als Co-Familie Welcome bekommen Sie eine Aufwandsentschädigung von 357 € im Monat. Die Schulungen und Gruppenangebote sind für Sie selbstverständlich komplett kostenfrei, ebenso die weitere Beratung und Begleitung durch uns. 

Interesse?
Dann rufen Sie uns an:
02307-43 8 43 11 

Gerne klären wir alle weiteren Fragen in einem persönlichen Gespräch!

 

Kurzinfo für Co-Familien für junge Flüchtlinge: Handzettel Co-Familien für UMF