Co-Familie werden

Bieten Sie einem Kind eine 2. Familie auf Zeit. Geben Sie Geborgenheit und Orientierung oder einfach nur einen Ort, an dem ein Kind unbeschwert sein kann. Natürlich bekommen Sie dafür eine Aufwandsentschädigung.

Wir suchen keine Rama-
Familien, sondern das echte Leben!

  • Was sind Co-Familien?
  • Welche Aufgaben haben Co-Familien?
  • Was sind das für Kinder?
Co-Familien sind das, was früher oft Nachbarn und Verwandte für die Familien waren, wenn es nicht mehr reibungslos lief.

Sie bieten einem Kind einen zweiten Lebensort: Dies kann von einem wöchentlichen Kontakt über einige Übernachtungen bis hin zur zeitweisen Aufnahme des Kindes in den eigenen Haushalt reichen.

Als Co-Familien kommen Menschen mit und ohne eigene Kinder in Frage:

  • Einzelpersonen
  • verheiratete und verpartnerte Paare
  • Lebensgemeinschaften

Hauptaufgabe einer Co-Familie ist es, einem Kind oder Jugendlichen einen Ort zu bieten, an dem es durch­atmen kann. Dies kann je nach Alter und aktueller Lebenslage des Kindes oder Jugendlichen ganz verschieden aussehen.

Außerdem stimmen sich Co-Familien eng mit den Herkunftsfamilien ab und sind gemeinsam für das Kind da. 

Die Kinder und Jugendlichen kommen aus Familien, deren Eltern es aufgrund eigener Belastungen nicht möglich ist, ihre Kinder in vollem Umfang angemessen zu betreuen, z.B. wegen

  • schwerer Depressionen,
  • Erkrankungen eines Elternteils,
  • eines Todesfalles,
  • eines Krankenhausaufenthalts oder
  • akuter Krisen zu Hause.

Es besteht eine enge Bindung zwischen Eltern und Kind, diese Kinder benötigen jedoch einen weiteren Ansprechpartner.

Und genau der könnten Sie sein! Interesse? Weitere Informationen gibt es hier.

Unser Flyer Co-Familien zum Herunterladen.

Sie haben Interesse daran, eine Co-Familie zu werden? Dann liefert Ihnen diese Seite noch einige Informationen zu Rahmenbedingungen und weiterem Ablauf.

Klicken Sie einfach auf die Fragen unten:

  • Was muss ich mitbringen?
  • Wie läuft das ab?
  • Was ist mit Schulungen und Gruppenangeboten gemeint?
  • Und was bekomme ich dafür?
Co-Familien sind ganz normale Menschen. Sie müssen nicht besonders gebildet sein, keinen besonderen Abschluss haben. Es gibt keine Altersgrenze.

Als Co-Familien eigenen sich Familien mit oder ohne eigene Kinder, Paare mit oder ohne Trauschein, Singles, Hetero- oder Homosexuelle, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Wichtig ist,

  • dass Sie noch ein bisschen Platz in ihrer Wohnung und in ihrem Herzen haben,
  • Interesse daran haben, einem Kind oder Jugendlichen noch etwas mitzugeben,
  • dass Sie etwas Zeit erübrigen können und
  • tolerant sind gegenüber anderen Lebenseinstellungen und Erziehungsstilen,
  • ungefähr einmal im Monat an Schulungsabenden und/ oder Gruppenangeboten teilnehmen können,
  • auch die „andere“ Familie ein Stück in ihr Leben lassen, z. B. durch gemeinsame Unternehmungen.

Wenn Sie mit uns Kontakt aufgenommen haben, führen wir ein erstes persönlichen Kennenlern-Gespräch,  wo wir offene Fragen klären und von Ihnen wissen möchten, wie viel Zeit Sie erübrigen können und was so ihre Vorstellungen und Interessen sind. Nach diesem ersten Gespräch gibt es zwei Schulungen à 2 Stunden zu rechtlichen Fragen und dem wichtigsten, was Sie über Versicherungen, ihre Rechte und Pflichten und das weitere Verfahren wissen müssen. Wir besuchen Sie an einem dieser Termine auch zu Hause,  um uns genauer anzuschauen, wie die räumlichen Voraussetzungen bei Ihnen sind. Wenn bis hierhin alles gut läuft, sind Sie in unseren Pool aufgenommen. Wenn wir dann eine Familie haben, die einen entsprechenden Bedarf hat, der zu Ihren Zeitvorstellungen passt, wird das Jugendamt einmal eine Überprüfung machen, ob Sie als Co-Familie geeignet sind. Hierzu gehört z.B. ein polizeiliches Führungszeugnis und einige weitere Hintergrundinformationen.

Und dann geht es los: Sie und die „andere“ Familie lernen sich kennen, Sie und das Kind lernen sich kennen und alle haben eine Bedenkzeit, ob sie sich das wirklich vorstellen können. Wenn wir dann ein passendes Paar aus Familie und Co-Familie gefunden haben, werden die konkreten Absprachen getroffen: Wann und wie oft ist das Kind bei Ihnen, welche Aufgaben haben Sie? Hierzu wird ein richtiger Vertrag geschlossen.  

In Ihrem ersten Jahr als Co-Familie finden ca. einmal im Monat jeweils Abends 2 Stunden lange Termine statt. Das sind zum Teil Schulungen, wo es um Wissen über die Entwicklung von Kindern, Entstehen von Bindungsstörungen und Traumata, psychische Störungen und ähnliches geht. Diese Schulungsabende sind keine trockenen Seminare sondern wir knüpfen dabei an ihr Wissen und ihre Erfahrungen an und beantworten vor allem Fragen. Diese Abende finden in der Regel gemeinsam mit Familien und Co-Familien statt. Dies gilt auch für die Gruppenangebote, wo es möglich ist, sich über die Erfahrungen mit anderen Familien auszutauschen. Hier geht es z.B. darum, was man macht, wenn es Konflikte zwischen den beiden Familien gibt, wenn man verschiedene Ideen davon hat, wie ein Kind erzogen wird und was es essen sollte oder oder oder….

Aber wir machen auch schöne Dinge miteinander, zusammen kochen und feiern, auch mit den Kindern. Nach dem ersten Jahr ist Teilnahme an Schulungen und Gruppenangeboten freiwillig.  

Als Co-Familie bekommen Sie eine Aufwandsentschädigung von 150 € im Monat. Zusätzlich bekommen Sie für jede Nacht, in der „Ihr Co-Kind“ bei Ihnen übernachtet zusätzlich je nach Alter des Kindes zwischen 28 und 34 €. Die Schulungen und Gruppenangebote sind für Sie selbstverständlich komplett kostenfrei, ebenso die weitere Beratung und Begleitung durch uns. 

Interesse?
Dann rufen Sie uns an:
02307-43 8 43 11 

Gerne klären wir alle weiteren Fragen in einem persönlichen Gespräch!